Immer wieder werde ich gefragt: „Nina warum machst du Yoga eigentlich?“ Meine Antwort ist aber grundsätzlich eine Gegenfrage: „Was denkst du warum Menschen Yoga machen?“

Meistens ist es eine ganz einfache Antwort: Entspannung
Menschen machen Yoga, weil sie abschalten wollen. Stress loslassen wollen, endlich mal durchatmen wollen. Aber warum entspannt uns Yoga?

Hatha Yoga ist Einheit! Einheit von mir und dem Universum (ganz spiri 🙂 ). Einheit von mir und der Menschheit (abgefahren). Einheit von mir und der Yogagruppe (lässt sich nachvollziehen). Aber viel viel interessanter und wichtig um  Einheit mit all dem zu spüren, muss ich erst einmal mit mir selbst verbunden sein und eine Einheit bilden.

Einklang mit dem Körper war damals meine absolute Rettung. Damals war ich schwer krank von Depressionen und Manien gebeutelt. Yoga brachte mich erstmals in Verbindung zu mir selbst. Zu meinem Körper meinem ganzen Ich, meiner Seele und sogar zu meinen Gedanken. Ich lernte wie ich meine Gedanken ziehen lassen kann ohne sie zu sehr in den Vordergrund zu stellen. Ich lernte meine Gefühle auf der Matte auszudrücken und herauszukitzeln. Ich lernte den Ruf meines inneren Selbst zu hören.

Das hört sich jetzt total abgehoben an aber ich will es dir kurz erklären. Alle Dinge die mich persönlich immer wieder in die Tiefe zog oder die Höhe katapultierte, konnte ich endlich mal betrachten. Ich konzentrierte mich das erste Mal wirklich komplett auf mich selbst. Durch herausfordernde Asanas wurde meine Aufmerksamkeit zu 100 % gefordert. Waren meine Gedanken woanders strafte ich mich selbst damit. Meist waren Schmerzen oder einfach Unwohlsein die Folge. Meine Matte brachte mir sozusagen bei im hier und jetzt zu sein. Nicht im Morgen oder im Gestern. So konnte ich das erste mal lauschen.

Die Stimme in mir hören

Zum ersten Mal seit meiner Pubertät hatte ich eine wirklich innige Beziehung mit mir selbst. Gezwungener Maßen wer will schon während einer Armbalance auf der Nase landen, oder sich in einer Vorbeuge den Rücken verrenken? Ich glaube keiner will das. Dieses Hier und Jetzt war/ist fesselnd und spannend. In Savasana begann ich zu lauschen. Meine Wünsche wurden endlich klarer. Ich war nicht mehr länger die Frau, die nicht wusste was sie wollte. Endlich war ich jemand der einen Frühling von Selbstverantwortung und Selbstbestimmtheit in sich wahrnehmen konnte. Während meinen schlimmen Krankheitsphasen habe ich die Verantwortung immer wieder abgegeben. An die Ärzte, meine Eltern, meinen Mann und meine Krankheit. Ich Verstand, dass ich nur dann glücklich sein konnte, wenn ich endlich auch im Leben die Selbstverantwortung zurückholte.

Wie auf der Matte lernte ich nun auch im Leben auf mich zu hören. Auf meinen Körper, meine Seele auf mich selbst.

Ist Yoga nun Entspannung

Ja Yoga ist Entspannung aber auf eine andere Weise wie viele denken, zumindest habe ich es so erlebt. Im Yoga gibt es keine Ablenkung selbst wenn Musik im Hintergrund läuft. Sobald du nicht bei dir bist gehst du Heim mit Schmerzen, zumindest war es bei mir so. Wenn du zu deinem Unterricht gehst bist du vielleicht sogar das erstmal seit Stunden oder Tagen mal wieder nur bei dir. Keine To Do Liste. Nur du und deine Matte. Deswegen entspannst du weil dein Körper, deine Seele und dein Kopf endlich aufatmen, sie fühlen sich alle gesehen auch wenn du nicht gleich danach handelst. Deswegen geht es auch nicht darum die Gedanken zu entfernen, sondern sie geordnet und wohlwollend zu betrachten. Erst dann werden sie leiser und der Rest von dir darf aufatmen und sich zeigen. Darum ist meine Meinung, dass ein Yogastil mich immer auf die ein oder andere Weise fordern sollte und deswegen ist es auch sehr sinnvoll, dass es verschiedenen Yogalehrer und verschiedenen Stile gibt (auch wenn es Bewegungen gibt die ich nicht ganz nachvollziehen kann *lach). So kannst du für dich entscheiden bei welcher Praxis dein ganzes Sein endlich zur Einheit wird und darüber die Entspannung findet.

Eure Nina

Yoga für die Entspannung? Wer´s glaubt!
Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.